Details

Ausgangslage  

Supervision ist seit jeher ein wesentlicher Bestandteil einer psychotherapeutischen Weiterbildung. Sowohl für die fachärztliche Weiterbildung wie auch für die Erlangung des eidgenössischen Weiterbildungstitels nach PsyG ist die Supervision geregelt (Weiterbildungsprogramm resp. Qualitätsstandards). Dabei wird verlangt, dass Supervisorinnen und Supervisoren  in der Regel über eine Spezialisierung in Supervision verfügen.

Diese Weiterbildung richtet sich an KollegInnen mit abgeschlossener psychoanalytischer Weiter-bildung, mit langjähriger eigener psychotherapeutischer Berufstätigkeit und mit der Möglichkeit zur Durchführung von Supervisionen.

Aufbau  

  • Die Weiterbildung dauert gut 1 Jahr.
  • Die insgesamt 7 Weiterbildungstagen (Freitags) mit je 10 Unterrichtseinheiten (E) à 45 Minuten dauern jeweils am Freitag von 9:15 bis 18:30.
  • In regionalen Gruppen (4 bis 8 Teilnehmende) finden insgesamt 6 Intervisionstreffen à 90 Minuten statt. 2 x nimmt eine Person der Weiterbildungsleitung an einem Intervisionstreffen teil.
  • Bei erfahrenen SupervisorInnen werden mindestens 8 Assistenzsupervisionen besucht. Diese beinhalten eine 15-minütige Nachbesprechung, welche in den Kursgebühren enthalten ist.
  • Im Verlaufe der Weiterbildung müssen mindestens 20 eigene Supervisionen sowohl im Einzel- wie im Gruppensetting durchgeführt werden.